IPA Aktuell 04/2020

Personelle Veränderung im IPA

Leiter Oliver Vogt widmet sich neuen Aufgaben

 

Mit großem Bedauern hat Bischof Dr. Stephan Ackermann, auf dessen Initiative die Gründung des IPA erfolgt war, auf die Ankündigung über den Weggang des Institutsleiters reagiert.

Zu seiner beruflichen Veränderung sagt Oliver Vogt:

„Es ist uns gelungen, in den letzten Monaten trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie viele Dinge auf den Weg zu bringen und wichtige Kooperationen, auch über die Katholische Kirche hinaus, einzugehen. Ich bin sicher, dass das IPA diese positive Entwicklung auch mit einer neuen Leitung fortsetzen wird.“

Ab dem 15.10.2020 wird sich Oliver Vogt (50) einer neuen beruflichen Tätigkeit in einem kommunalen Umfeld widmen. Als Diplom-Sozialarbeiter und ausgebildete Kinderschutzfachkraft verantwortete Vogt ab September 2019 den Aufbau des IPA und setzte wichtige strukturelle und inhaltliche Impulse für die zukünftige Arbeit des Instituts. Insbesondere die Überführung des IPA in eine von einer Diözese unabhängigen Trägerschaft ist durch ihn maßgeblich vorangetrieben worden. Der Trägerverein wird noch im September gegründet. Auch das international besetzte Kuratorium wird dann seine Arbeit aufnehmen.

Bischof Dr. Stephan Ackermann zeigte Bedauern über die Entscheidung von Oliver Vogt:

 „Mit Herrn Vogts Weggang verliert das IPA einen Leiter, der durch seine langjährigen Erfahrungen im Umgang mit der Thematik der sexuellen Gewalt im Bereich der Katholischen Kirche wichtige Impulse für die Gründungsphase des Instituts gesetzt hat. Ich danke Herrn Vogt sehr für sein Engagement und die Dinge, die unter seiner Leitung realisiert und auf den Weg gebracht wurden. Insbesondere wünsche ich Herrn Vogt für seinen weiteren beruflichen Lebensweg alles Gute und Gottes Segen.“

Bis zu einer Neubesetzung der Stelle übernimmt die bisherige Referentin im IPA, Mary Hallay-Witte, kommissarisch die Leitung. Unterstützt wird sie von Jana Nowak, die Assistentin der Institutsleitung bleibt.


Zurück